ARTIKEL VON

Astrologische Erfahrungsheilkunde (M)

Ganzheitliches Wohlbefinden mit dem Horoskop
Art.-Nr.: 4705

Roswitha Broszath

Produktform:  Hardcover, Verlagspreis € 19,90, mit leichten Mängeln
Seitenzahl:  228
Erscheinungsjahr:  2009
ISBN:  978-3-89997-184-7
Menge:
lieferbar Gewicht: 0.375 kg

Produktdetails


Die erfahrene Heilpraktikerin Roswitha Broszath gewährt in diesem Buch einen tiefen Einblick in ihr reichhaltiges Heilwissen. Aus geht Sie von dem Grundsatz, dass Krankheit nicht das Ergebnis eines falschen Handelns ist, denn kosmische Entsprechungen sind nicht so simpel. Krankheit ist vielmehr Wandlungskraft, wie alle anderen Krisen auch. Sie beschreibt die astro-medizinischen Entsprechungen der Tierkreiszeichen, zu welchen Erkrankungen diese jeweils neigen und wie sie sich im Falle von Krankheit verhalten. Außerdem wird die Allergiebereitschaft erläutert. Einen großen Raum nimmt die Darstellung hilfreicher Elemente auf Ihrem Weg zu Ihrem Wohlbefinden ein:
◾Homöopathie,
◾Phytotherapie,
◾Schüssler-Salze,
◾Bachblüten und
◾Australische Buschblüten.
Mit diesen Ratschlägen können Sie sich selbst etwas Gutes tun und ihrer astrologischen Anlage entsprechend für Wohlergehen sorgen.

Autorenporträt

Alle Bücher dieses Autors

 Roswitha Broszath

Roswitha Broszath  lebt und arbeitet in Berlin. Sie ist Heilpraktikerin, Homöopathin und Astropsychtherapeutin. Sie schreibt für die Zeitschriften Vital und Brigitte und den MDR. Sie ist Autorin des Buches Die Lebenskraft des Mondes.

Leseprobe

Krebs - Astromedizinische Gesichtspunkte

Astromedizinisch gehören zum Krebs die weibliche Brust, das Lymphsystem, der Magen, Teile des weichen Gehirns, die Eierstöcke, die Hoden sowie die Schleimhäute. Die Erkrankungstendenzen ergeben sich aus diesem Organbezug. Zunächst ist der Magen empfindlich, daraus kann sich ein Stressmagen, ein Gaster nervosa, eine Gastritis, meist rezidivierender Art, entwickeln. Magenulcus, Magenpolypen, tumoren, erweiterungen, eine Refluxerkrankung, falsche Säurebildung, all das ist möglich. Enttäuschungen, Belastungen, Ärger machen sich oft zuerst am Magen fest. Nahrungsmittelunverträglichkeiten können Schleimhautirritationen bis hin zu schweren Entzündungen, auch im Darm, auslösen. Colitis ulcerosa z.B. ist eine Erkrankung, die vom Temperament, der psychischen Konstellation wie auch den anderen Faktoren am ehesten den Krebsen zugeordnet ist. Das Persönlichkeitsmuster dieser Patienten ist: auf Symbiose ausgerichtet, starke Verlustängste, große Empfindsamkeit bei hoher Intelligenz und starkem Unabhängigkeitswunsch. Plus Nahrungsmittelunverträglichkeiten, vor allem Kuhmilcheiweiß. Lymphstauungen sind extrem häufig bei Krebsen zu beobachten und sind oft dem Mondumlauf angepasst. Die weibliche Brust ist empfindlich! Zysten, Verhärtungen, auch Tumoren, sind möglich. Die prämenstrualen Beschwerden sind oft stärker ausgeprägt. Krebse sind archetypisch Lymphatiker und neigen zu Erkrankungen des lymphatischen Systems. Dazu gehören Tonsilitis, Erkältungserkrankungen, die mit Lymphknotenschwellungen einhergehen, sowie das Pfeiffer’sche Drüsenfieber.

 Irisdiagnostisch finden sich deswegen bei Krebsen auch alle Anzeichen eines Lymphatikers. Die blaue Iris mit Drüsenpunkten, mit Allergiezeichen, mit einem auffälligen Magenfeld. Je nach Befund: Die kittgraue Verfärbung, der sogenannte Kittmagen, sollte immer mit großer Aufmerksamkeit betrachtet werden. Hier gibt es massive Schleimhautzellveränderungen. Die Maßliebcheniris, die für Bindegewebsschwäche steht, ist ebenso häufig vorhanden. Veränderungen im Brustgewebe sind sichtbar. Grundsätzlich aber muss man als Irisdiagnostiker sagen: Es gibt auch «reaktionsarme» Iriden. Nicht jede Erkrankung ist hundertprozentig zu sehen. Zu glauben, wenn in der Iris keine entsprechenden Zeichen zu finden sind, sei das eine Versicherung, weder Karzinome zu haben noch solche zu entwickeln, ist ein Irrglaube. Es gibt leider keine unfehlbare Diagnosemethode.

Wie geht der Krebs mit Krankheiten um? Sehr unterschiedlich. Kleine Missempfindungen, eine Magenverstimmung, können panische Angst vor Krebs auslösen, massive Störungen aber werden oft ignoriert. Krebse wollen nicht als hypochondrisch gelten, deswegen drücken sie vieles weg. Bettwärme tut immer gut, feuchtwarme Wickel, die auf alle Hohlorgane entkrampfend wirken, ebenso. Wärme aber ist bei Entzündungen kontraindiziert. Deswegen ist es sehr wichtig, eine Diagnose einzuholen, bevor mit warmen Umschlägen Selbstheilung versucht wird. Diätische Maßnahmen akzeptiert der Krebs gerne. Ohnehin besteht oft ein Verlangen nach bekömmlichen Dingen: Dinkelzwieback, Haferbrei, Kartoffelbrei, gedämpfter Reis, Hühnerbrühe und sehr sanfte Gewürze. Tees werden gerne getrunken, Heilerde gerne eingenommen und Leinsamen geschrotet. Rollkuren, Krebse lieben sie förmlich. Absolut abwertend finde ich die Behauptung, dass Krebse sich bei Leiden im Bett verkriechen und sich leidtun. Diese Behauptung habe ich niemals in der Praxis bestätigt bekommen.

Ernährung

Die Ernährung des Krebses muss in der Regel schon deswegen bekömmlich sein, weil er um seine Empfindlichkeiten weiß. Die Irisdiagnose sagt: Ein blaues Auge – Lymphatiker –, ein schlaues Auge! Das heißt nichts anderes, als dass diese Menschen zwar gesundheitlich empfindlich sind, aber klug genug, darauf einzugehen und damit ein langes Leben zu erreichen. Die chinesische Ernährung, sanftes Garen, viel Reis, zartes Fleisch, weicher Fisch, Sojasoße (die übrigens schon wunderbar mit Enzymen versorgt), das bekommt Krebsen. Die Biokost ist mehr als angeraten, weil der Krebs auf Düngemittel und Schadstoffe jeder Art extrem reagiert. Erdnussöle und fette Speisen werden wenig vertragen, ebenso weißer Zucker. Honig, Ahornsirup, Birnendicksaft süßen auch! Ein Kapitel für sich sind die Nahrungsmittelunverträglichkeiten. Kuhmilcheiweiß wird ganz oft nicht vertragen. Krebse sind auch häufig Speikinder, die die Muttermilch im Schwall wieder erbrechen, weil eine Unverträglichkeit, vielleicht zu der Nahrung, die die Mutter zu sich genommen hat, besteht oder aber eine psychische Unverträglichkeit der Muttermilch vorhanden ist. Scharfe, koreanische oder indische Kost ist hier ein echtes Wagnis. Die Gewürze sollten mild sein. Kaffee kann reizen, Rohkost desgleichen. Knoblauch, Zwiebeln und Bärlauch sind unverträglich, genau wie die Kuhmilch. Ziegen- und Schafprodukte werden meist toleriert. Das Essen selber: Achtsamkeit ist rundum geboten. Wie heißt es: Wenn du isst, dann mit aller Hinwendung, ohne Ablenkung, ohne Ärger und negative Gemütsverfassung. Und: Viele kleine Mahlzeiten sind bekömmlicher.

 

Einen Kommentar schreiben

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.
Maria-Helene schreibt: 06.11.2014
Ein ausgezeichnetes und vor allem alltagstaugliches Buch mit vielen nützlichen Ratschlägen. Man merkt, dass die Autorin Heilpraktikerin ist!

Warenkorb

Summe Artikel (netto) 0,00 €
Summe Artikel (brutto) 0,00 €
Gesamtsumme 0,00 €
Zum Warenkorb
Zur Kasse

News

  • Der aktuelle Katalog Juli 2017
    Weiter
  • Merkur rückläufig Kalender 2017
    Weiter
  • Artikel: Erste Schritte in ein neues Leben
    Weiter
  • Monika Heer -Neptunwelten
    Weiter
  • Videopräsentation zu "Das Comeback der Generation X"
    Weiter

Postkarten

Bitte klicken auf die Bilder um die Postkarte im Detail zu sehen.

Bestellen

* zzgl. Versandkosten