Die verzauberte Seele

Sucht und Spiritualität im Horoskop
Art.-Nr.: 3572

Jessie Adler Gral

Produktform:  Paperback, zahlreiche Abbildungen und Tabellen
Seitenzahl:  318
Erscheinungsjahr:  2013
ISBN:  978-3-937077-63-5
EAN:  9783937077635
Menge:
lieferbar Gewicht: 0.403 kg

Produktdetails

In dem Buch wird aufgezeigt, wie sich Suchtmuster im Horoskop erkennen lassen. Dabei geht es nicht nur darum, ob man selbst eine Neigung zu Abhängigkeit hat. Ebenso schärft dieses Buch den Blick jener Menschen, die sucht gefährdete Menschen im Umfeld haben oder co-abhängig sind. Sucht ist im Grunde eine Sehnsucht nach Ganzheit und Spiritualität. Nicht jeder der Suchtmuster aufweist, wird zwangsläufig auch süchtig. Rechtzeitig erkannt gibt es auch andere Möglichkeiten, das Bedürfnis nach Entgrenzung zu erfüllen

Autorenporträt

Alle Bücher dieses Autors

 Jessie Adler Gral

Jessie Adler Gral ist Diplomsoziologin und Dozentin in der Erwachsenenbildung. Sie ist Autorin astrologischer Lehrbücher und zahlreicher Artikel in namhaften Fachzeitschriften. Die erfahrene Astrologin und anerkannte Spezialistin für Partnerschaftastrologie hat die Astrologie um viele neue Methoden bereichert, darunter das Animusprofil, die karmischen Beziehungsrollen, die Gesamtvereinbarkeit und das Suchtstrukturmuster. Darüberhinaus veröffentlicht sie auch erfolgreich Romane und Gedichte. Website: www.jessieadlergral.de

Leseprobe

Suchtneigung und ihre astrologischen Komponenten

Sucht ist eine Krankheit. Jede Krankheitsdisposition eines Menschen spiegelt sich in seinem Kosmogramm und ist an bestimmten Konstellationen erkennbar. Ohne Schwierigkeiten ist ablesbar, in welchem Körperbereich oder an welchen Organen ein Mensch somatisiert, wenn er somatisiert. Abhängigkeit ist eine Erkrankung geistig-seelischer Natur; die Disposition zur Sucht müsste sich also, so folgerte ich, ebenfalls im Kosmogramm spiegeln.

Das Herausdestillieren des Suchtstrukturmusters war ein langwieriger Prozess. Für den interessierten Leser finden sich im Anhang ausführliche Informationen zu diesem Suchprozess. Auffallend war, dass viele der Abhängigen-Kosmogramme außerordentlich «belastet» wirkten. Sie zeigten eine Vielfalt herber Spannungskonstellationen, und oft – aber keineswegs immer – sahen die Kosmogramme der Abhängigen im Vergleich zu denen nicht abhängiger Menschen ziemlich dramatisch aus. Im einzelnen Süchtigen-Kosmogramm fanden sich mit großer Regelmäßigkeit vielfältige starke Spannungsaspekte entweder des Neptuns oder des Plutos, Saturns oder Uranus zu persönlichen Planeten. Langsam wurde mir die Bedeutung «astrologischer Buchstaben» und die Notwendigkeit einer holistischen Betrachtungsweise klar.

In der Astrologie kann der gleiche Sachverhalt durch sehr verschiedene Konstellationen ausgedrückt werden. Mond im 8. Haus hat eine ähnliche Qualität wie Mond im Skorpion oder eine Mond/Pluto-Verbindung oder selbst Pluto im Krebs. Die Astrologie ist bei aller unglaublichen Kompliziertheit doch auch wieder von genialer Einfachheit. Es gibt zwölf kosmische oder planetarische Energien, die sich zwar differenziert, aber klar und eindeutig beschreiben lassen. Das macht die Astrologie einfach. Und es gibt die unterschiedlichen Kombinationen dieser Energien in unterschiedlichen Stärkeanteilen und Mischungen, und zwar sowohl in Form von Zeichenbesetzungen als auch in Form von Aspekten und Häuserbesetzungen – und das macht die Astrologie unendlich vielfältig und kompliziert.

Ich begann eine systematische Untersuchung des achten, zehnten, elften und zwölften «astrologischen Buchstabens» in den Kosmogrammen Abhängiger. Plötzlich trat das Suchtstrukturmuster aus seinem Dunkel hervor. Im Grunde war dieses Konzept auch völlig einleuchtend: Uranus, Neptun und Pluto sind transzendente Energiemuster, die die Abwehr, die Grenzsetzungsbestrebungen und die starren Ego-Strukturen des Saturns (Hüter der Schwelle) in jedem Fall plötzlich sprengen oder sprunghaft erweitern (Uranus), subtil unterminieren oder auflösen (Neptun) oder brutal wegreißen und vollständig eliminieren wollen (Pluto).

Bevor wir uns die schöpferische und zerstörerische Seite dieser vier kosmischen Energien genauer ansehen, möchte ich noch ein liebgewordenes astrologisches Vorurteil korrigieren, das sich im Verlauf meiner Untersuchungen als gegenstandslos erwiesen hat. Immer wieder wurde mit großer Überzeugung behauptet, die Wasserzeichen Fische, Skorpion und Krebs seien besonders suchtgefährdet.

Dies trifft nicht zu: Wasserzeichen sind nicht suchtanfälliger als die Vertreter der übrigen Tierkreiszeichen! Die Entstehung dieser falschen Vorstellung ist allerdings verzeihlich, da Astrologen natürlich immer wieder beobachtet haben, dass das achte (Skorpion/Pluto) und das zwölfte (Fische/Neptun) kosmische Prinzip am Suchtprozess mit-beteiligt waren.

Einen Kommentar schreiben

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.
Helga schreibt: 16.09.2017
In diesem Buch räumt die Autorin Jessie Adler Gral mit vielen Vorurteilen auf, wie und wer lt. radix suchtgefährdet ist. Es sind nicht die nach Ansicht vieler - Fische- und Skorpion-Tierkeiszeichen., also Wasserzeichen. Nicht nur Alkohol und Drogen u.ä. sind unter Süchte einzuordnen, sondern auch die Co-Abhängigkeit. Helfer, die dem Süchtigen helfen wollen, von seinen Süchten loszukommen und darüber selbst krank werden können.
Die Autorin ist der Meinung, dass Süchtige und Co-Abhängige in Familien mit Suchtstruktur aufgewachsen sind. Nein, da bin ich vollkommen anderer Meinung. In einer Familie ohne jede Suchtstruktur und auch bei deren Angehörigen und Vorfahren, fehlt jegliche Sucht, weder latent noch ausgebrochen und doch ist ein Kind im Pubertitätsalter süchtig geworden. Bei diesem Jugendlichen sind die Faktoren im radix auch zu erkennen. Im Erwachsenenalter hat er sich dann davon mit unendlichen Mühen befreien können. Es gibt Menschen, die durch Schicksalsschläge süchtig werden, durch Veränderungen in der Familie usw.
Jeder kann auch in seinem radix das Suchstrukturmuster aufweisen und wird nicht süchtig. Im Anhang des Buches sind ausführliche Beschreibungen zum Auffinden der Suchtkonstellationen. Auf Seite 33 befindet sich eine Tabelle >Neptun und das 12. kosmische Urprinzip in Symbolketten<, darin wird aufgeführt wie das Schöpferische Gesicht sich in das zerstörische Gesicht wandelt. Ebenso findet sich in der 2. Tabelle >Saturn und das 10. kosmische Urprinzip in Symbolketten<. Weiter folgen Tabellen nach ähnlichem Aufbau für Uranus und Neptun. Die Autorin beschreibt wie sich Alkoholismus, Drogen- und Medikamentensucht in der Öffentlichkeit darstellt, vieles spielt sich im Geheimen im persönlichen Bereich des Süchtigen ab. Es folgen radixbespiele/Abbildungen von Süchtigen und dessen ausführliche Lebensbeschreibungen. Die Struktur des jeweiligen Co-Abhängigen wird beschrieben, so kann der Uranisch-Coabhängiger mit Herz-Kreislauferkrankungen reagieren usw.
Ein Buch für den erfahrenen Astrologen und die Bereitschaft darin viel und lange und langsam zu lesen, dann ist es ein empfehlenswertes Buch.
Helga Sobek 16.09.17

Warenkorb

Summe Artikel (netto) 0,00 €
Summe Artikel (brutto) 0,00 €
Gesamtsumme 0,00 €
Zum Warenkorb
Zur Kasse

News

  • Merkur rückläufig Kalender 2018
    Weiter
  • Der aktuelle Katalog Juli 2017
    Weiter
  • Artikel: Erste Schritte in ein neues Leben
    Weiter
  • Monika Heer -Neptunwelten
    Weiter
  • Videopräsentation zu "Das Comeback der Generation X"
    Weiter

Postkarten

Bitte klicken auf die Bilder um die Postkarte im Detail zu sehen.

Bestellen

* zzgl. Versandkosten