Astrologie der Reformationszeit

Faust, Luther, Melanchthon und die Sternendeuterei
Art.-Nr.: 1748

Jürgen G. H. Hoppmann

Produktform:  gebunden, 80 s/w Abb., früher € 20,40, Ladenpreis aufgehoben
Seitenzahl:  196
Erscheinungsjahr:  1998
ISBN:  978-3-88468-069-8
EAN:  9783884680698
Menge:
Sofort lieferbar
Lieferfrist 3-4 Tage
Gewicht: 0.694 kg
-->

Produktdetails

Es gelingt dem Autor auf höchst feinsinnige und versponnene Weise, die verschiedenen Handlungsfäden der Sternforschung und Sterndeutung im 16. Jh. miteinander zu verbinden. Auf allen Ebenen durchwirkt die Struktur der zwölf Tierkreiszeichen dieses Buch: offensichtlich erkennbar im Abdruck der mittelalterlichen Praktika Teutsch, subtil in Thematik und Wortwahl der zwölf nur scheinbar chronologisch und geschichtlich ausgerichteten Kapitel.

Leseprobe

Grundideen der Sternendeutung

Man sagt, Tiere hätten keine abstrakte Vorstellung von Zeit, dass dies ein wesentlicher Punkt sei, in dem wir uns von ihnen unterscheiden. Sicherlich - es gibt Tag und Nacht, Frühjahr, Sommer, Herbst und Winter. Doch auch ganz unabhängig von Jahreszeiten und Wetter spüren wir, dass es uns in gewissen Phasen besser oder schlechter geht, und unsere Mitmenschen zur gleichen Zeit ähnlichen Stimmungen unterworfen sind. Egal, ob es sich um politische, wirtschaftliche oder persönliche Ursachen handelt: Diese Zeitstimmungen können sich über viele Monate hinziehen, und in gleich großen Räumen bewegt sich unsere Empfindungswelt.

Beim schönsten Sonnenschein können wir dunkle Wolken in uns spüren, kurze Wintertage können für unser subjektives Empfinden recht lange dauern. Mal rast die Zeit im Sauseschritt, mal scheint sie einfach nicht zu vergehen. An manchen Tagen klappt einfach alles, an anderen steht man mit dem linken Fuß auf und weiß, dass einem einfach nichts gelingen wird.

Vieles davon lässt sich mit Psychologie und Biologie erklären, doch nicht alles. Unsere eigene Lebensbiografie beschreiben wir in anderen Kategorien. Manchmal haben wir das Gefühl, just in time zu sein, manchmal scheint die Zeit an uns vorbei zu gehen.

Dann wieder gibt es diese plötzlichen Momente, in denen wir den Kristallisationspunkt einer langjährigen, vorausgegangenen Entwicklung sehen. Manchmal scheint es, als hätte das Geschehen selbst aus der Zukunft heraus eine Sogwirkung ausgelöst, Gegenwart und Vergangenheit beeinflusst. Man sagt, große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus - gibt es dann auch eine rückwärtsgerichtete Kausalität?

Das klingt alles ein wenig verrückt, aber: Wer aus rationalen Gründen solche mystischen Vorstellungen ablehnt, dem ist oft überhaupt nicht bewusst, wie sehr seine eigene vernunftbetonte Haltung von Glaubensmotiven bestimmt ist - vom Glauben an den Zufall. Dass kein Phänomen zwischen Himmel und Erde nach anderen als rein logisch-rationalen Gründen, nach beweisbaren Abläufen von Ursache und Wirkung erklärt werden darf, gehört zu den Dogmen der Wissenschaftsgläubigkeit.

Doch bietet diese Denkweise für viele wichtige Ereignisse unseres eigenen Lebens keine Erklärung. Plötzliche Erkrankung, Todesfälle, Verlust von Geld oder Arbeitsplatz, aber auch die Geburt eines Kindes, unverhoffter Lottogewinn, Scheidung, ein Flirt - wer glaubt in solch einer Situation schon an Zufälle! Das Begreifen und Meistern des eigenen Lebens beginnt oft erst jenseits aller Zufallsgläubigkeit. Besonders in Krisensituationen suchen die Menschen nach Erklärungsmustern, welche die verschiedenen Zeitpunkte des eigenen Lebens zueinander in Beziehung setzen. Auf diese Weise erhofft ein jeder, für sich das Sinnhafte hinter der glatten Oberfläche der Ereignisse zu erkennen.

Völlig unabhängig von der stets gleichförmigen, quantitativen Zeitmessung der Naturwissenschaft verläuft auch unsere persönliche Chronologie. Mit 17 Jahren kann man sich sehr, sehr alt fühlen, eine alte Seele in einem jungen Körper. Und es gibt genauso Menschen, die in hohem Alter sagen, ihr müder Körper passe so gar nicht zu ihrem wachen Geist. Ja, wer hat nicht schon einmal an seinem Geburtstag erlebt, dass er sich gar nicht so jung bzw. so alt fühlt, wie es die Zahl seiner Jahre vorzugeben scheint? Sprichwörter wie "Jedes Ding braucht seine Zeit" zeigen, dass für uns Menschen das Leben nicht geradlinig verläuft, eingeteilt in feste Größen wie Minute, Stunde, Monat und Jahr. Der Geruch, die Farbe, der Geschmack der Zeit - das sind viel passendere Beschreibungskriterien.

Warenkorb

Summe Artikel (netto) 0,00 €
Summe Artikel (brutto) 0,00 €
Gesamtsumme 0,00 €
Zum Warenkorb
Zur Kasse

News

  • Der aktuelle Katalog November 2018
    Weiter
  • Astro-Sudoku
    Weiter
  • Merkur rückläufig Kalender 2018
    Weiter
  • Artikel: Erste Schritte in ein neues Leben
    Weiter
  • Monika Heer -Neptunwelten
    Weiter

Postkarten

Bitte klicken auf die Bilder um die Postkarte im Detail zu sehen.

Bestellen

Trusted Shops Kundenbewertungen für astronova.de: 4.89 / 5.00 von 167 Bewertungen.
* zzgl. Versandkosten